Schlagwörter

, , , ,

Es ist geschafft! Wir haben die Weinlese 2016 beendet! Die geernteten Trauben sind sehr vielversprechend und die Menge erfreulich.

Wir starteten die Weinernte am 25.09.2016 mit der ersten Selektion des Sektgrundweins für den Pinot brut. Der Traubensaft sollte für die Versektung eine feine Säure zeigen und der Zuckergehalt, gemessen in Oechsle, sollte nicht zu hoch liegen. Ein zu hoher Zuckeranteil würde bei der zweiten Gärungen und der damit verbundenen „Fülldosage“ am Ende bei dem Sekt zu einem zu hohen Alkoholgehalt führen. Die feine Säure im Traubenmost hingegen verleiht dem Sekt später seinen ausbalacierten und vollen Geschmack.

Der weitere Verlauf der Ernte war geprägt von Trockenheit mit vereinzelten Nebelfeldern am Morgen. So konnten wir die gesunden Trauben bei Erreichung ihrer physiologischen Reife ernten und die verschiedenen Qualtitätsstufen wunschgemäss erreichen. Eine Ernte wie man sie sich nur wünschen kann!

Die Weissweintrauben wurden direkt nach der Weinlese abgepresst und vergären nun in Edelstahltanks. Die Rotweintrauben hingegen wurden je nach Qualität zwischen 14 und 28 Tagen auf der Maische, das heisst zusammen mit der Traubenhaut und -kernen, vergoren. Durch diesen Prozess erhält der Traubenmost eine kräftigere Farbe und die Tanine können sich besser aus der Haut lösen.

Wir sind nun gespannt und mit voller Zuversicht, dass sich der Jahrgang 2016 bei seiner Reifung gut weiterentwickelt und freuen uns schon auf feine Tanine, frische Aromen und aussergewöhnliche Gaumenfreuden.

Advertisements